September 2020

Verfahrensbeiständin und Umgangspflegerin - keine alltägliche Berufsbezeichnung, die sofort ein genaues Bild der damit verbundenen Tätigkeiten bei den Zuhörern hervorruft. Claudia Neeb schilderte in einem eindrucksvollen Austausch mit ihren Zuhörerinnen ihren Werdegang. Die eigene familiäre Situation, die Auseinandersetzung mit dem Erlebten und die Folgen führten dazu, dass sie ihre berufliche Ausrichtung veränderte. Aus der Begleitung der eigenen Kinder und der Elternarbeit im Rahmen der schulischen Bildung entwickelte sich eine langjährige Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen mit sozial-emotionalen Verhaltensauffälligkeiten, in der sie Erfahrungen in der Unterstützung bei unterschiedlichsten Förderbedarfen sammelte.
Prägend war zudem die eigene Trennung vom Vater der gemeinsamen Kinder. Daraus entstand der Wunsch,  Fürsprecher für Kinder zu sein in Zeiten, in denen 'Familie' einen neuen Weg sucht, in Zeiten, da Eltern ein gemeinsames Familienleben nicht mehr aufrechterhalten können und um eigene Ansprüche ringen. Die Wünsche von Kindern zu hören, ihnen Raum zu geben, gemeinsam mit allen Beteiligten Kompromisse zu suchen und zu finden, ist ihr ein Anliegen. Für den Abschluss des derzeit laufenden Zertifizierungsverfahrens als Mediatorin wünschen wir viel Erfolg.