Aktuelles aus unserem "Club-Kästchen"

Dezember 2018

Nach einer kleinen Einstimmung mit Glühwein in adventlich geschmücktem Ambiente gab es eine kurze Rückschau auf unsere Aktivitäten des vergangenen Monats: Martinsmarkt, Taschenböse, Z says NO! Durch unsere Aktionen wurde Zonta zum einen präsenter in der Wahrnehmung vieler Menschen vor Ort, zum anderen - und das freut uns sehr! - konnten wir dadurch die Finanzierung mehrerer Projekte sichern.
Nach dem Ausblick auf das Jahr 2019 wurde als besonderer Höhepunkt des Abends Verena Schmitz als neues Mitglied in unsereren Club aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns, mit ihr eine engagierte Zontian gefunden zu haben, die Zonta repräsentiert und uns in unseren Projekten tatkräftig unterstützt. 

November 2018

40 Jahre Zonta Club Viersen Area - Den Auftakt zu unserer internen Clubfeier begingen wir mit einer besonderen Andacht, in der Pfr. Klugmann unseren Dank für die vielen Jahre des Bestehens formulierte und auch den verstorbenen Clubdamen gedachte, die in ihrer Einzigartigkeit immer einen besonderen Platz haben werden.

Als Überraschungsgast begleitete unsere Area-Director Isabel Israel die anschließende Feier in unserem Clublokal. Von unserer ZP Andrea Zaum-Schillings erhielten die Gründungsmitglieder die vom Headquarter ausgestellt und eindrucksvoll präsentierten Urkunden für ihr 40-jähriges Engagement im Sinne Zontas. Auch für 35-, 30- und 25-jährige Mitgliedschaft wurden Damen unseres Clubs mit entsprechenden Urkunden geehrt.

Z Ingeborg Odenthal trug vertretend für die Gründungsmitglieder unterstützt von einer Bildpräsentation die Gedanken und Aktivitäten ihrer Mutter Therese Juncker zur Gründung, die Tätigkeiten über Jahrzehnte hinweg und die Stärken des Clublebens durch Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeit vor. 

Begleitet wurde der Abend von Bildern aus 40 Jahre Clubleben und vielen Erzählungen. 

In der Woche darauf besuchte ZP Andrea gemeinsam mit Z Ingrid unser Grundüngsmitglied Erika Engels und überreichten ihr die Urkunde über 40 Jahre Mitgliedschaft. Erika war hocherfreut und zeigte sich gut informiert, als sich das Gespräch den aktuellen Aktivitäten unseres Clubs zuwandte. 

Oktober 2018 

Es gibt viel zu tun - packen wir´s an! Die 2. Zonta-Taschenbörse, das Viersener Clubzelt auf dem Martinsmarkt, die Aktion "Zonta says NO" und auch der neu ausgeschrieben Wettbewerb YWPA befinden sich in der letzten, heißen Planungsphase. Die einzelnen Teams berichten und finden rasch Unterstützung bei allen zu verteilenden Aufgaben. Im Ausblick auf des Novembermeeting machen es die Mitglieder des Vorstandes besonders spannend! 

September 2018

Hilfe ganz konkret - Frau Rassa, Mitarbeiterin des Jugendamtes der Stadt Viersen, folgte unserer Einladung und berichtete über ihr Engagement für afghanische Flüchtlingsfrauen. Im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit besucht sie Familien mit Neugeborenen und erhält dadurch u.a. früh Kontakt zu Flüchtlingsfamilien. Selbst im Kindesalter mit ihrer Familie aus Afghanistan geflohen, verfügt sie nicht nur über hilfreiche Kenntnis von Sprache und Kultur, sondern wird von den Frauen als Vertrauensperson akzeptiert. So organisiert sie wöchentliche Treffen, ermittelt in gemeinsamen Gesprächen besondere Bedarfe und leitet diese an die zuständigen Fachbereiche weiter. Während manche Treffen ohne "Gäste" stattfinden und Gelegenheit bieten über Alltagsprobleme zu sprechen, sind bei einigen Terminen Fachkräfte aus Fachbereichen der Stadt Viersen vor Ort, die wichtige Anregungen und Tipps geben können. Es folgen Ärzte der Einladung und beantworten  Fragen zur medizinischen Versorgung und Hygiene, oder es sind Leiter von Ausbildungsinstituten oder der IKK geladen, die den Frauen Zugangsmöglichkeiten zu Bildung und Ausbildung aufzeigen. Die Frauen nehmen regelmäßig an diesen Treffen teil und nutzen die Angebot freiwillig und intensiv. Durch dieses Projekt fühlen sich die Frauen in ihrem Selbstbild und ihrer Selbständigkeit gestärkt. Sie tragen ihr erlangtes Wissen in die Familien und stärken dadurch ihre Kinder und Angehörigen.  

August 2018

Im August fand der traditionelle Sommerferien-Jour-fixe unseres Clubs mit einer Führung durch Boisheim - den kleinsten Ortsteil Viersens – statt. Trotz der sehr hohen Tagestemperaturen (immerhin um 19:00 Uhr noch 32° C) war die Beteiligung der nicht in Urlaub befindlichen Zontians, ihrer Ehemänner, Partner und Kinder sowie der Freundinnen und Freunde Zontas erfreulich hoch. 
Unter dem über das Schlagen der Uhrzeit hinaus gehenden mächtigen Geläut der Glocken von St. Peter (Ursprung der Kirche 15. Jhdt) starteten wir mit der heimat- und mundartverbundenen Boisheimerin Marieluise Boes einen ca. einstündigen Rundgang. Unter mehrfachem Überqueren der uns allen als Durchgangsstraße sehr vertrauten Nettetaler Straße wurden wir von Frau Boes durch weniger bekannte kleine Nebenstraßen geführt, deren geschichtliche Hintergründe für deren Namensgebung Frau Boes ebenso lebhaft beschrieb  wie sie die Historie der Luzia-Kapelle (aus dem 17. Jhdt) und das Entstehen des Gemeinschaftsprojektes „Dorv“-Zentrum mit SB-Laden und Café ausführlich erläuterte. Der Rundgang führte auch an dem Friedhof vorbei, der von den heftigen irreparablen Schäden durch den Tornado, der im  Mai 2018 Teile von Boisheim verwüstet hatte, besonders gezeichnet war.
Etwas angeschlagen durch die immense Hitze erreichten wir die Pizzeria, wo wir beim Eintreten von unserer Hostess Gabi mit einem erfrischenden Glas Mineralwasser begrüßt wurden. Während des Abendessens auf der Terrasse des Lokals führten wir bei köstlichen mediterranen Vorspeisenvariationen und leckeren Pizza-Stücken bis in den späten Sommerabend hinein an drei langen Tafeln viele anregende Gespräche.

Juli 2018

Thema "Zonta", aber jetzt mal ganz anders: ZP Andrea hatte einen Quizwettbewerb mit vielen "Zonta"-Fragen vorbereitet. Die Idee, dass erst einmal jede für sich grübelt, wurde schnell von einer belebten Diskussion über Jahreszahlen, Anzahl der Clubs, Namen unserer Gründungsmitglieder und anderer namhafter Zontians, ... abgelöst. Mit viel Spaß gelangten wir meist zu einvernehmlichen Lösungen, zählten am Ende Punkte, erhielten Preise und Trostpreise. Danke ZP Andrea, für den unterhaltsamen Abend mit angeregten Gesprächen! 

Juni 2018

In einer kleinen Feierstunde leiteten ZP Sabine und ZVP Andrea die Amtsübergabe mit einem „Tocco Rosso“ Cocktail ein. Die incoming ZP Andrea bedankte sich mit einem Wohlfühlgeschenk bei Sabine im Namen des gesamten Clubs für ihre geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren. Sabine, die für das Wohlwollen und die Unterstützung während ihrer Präsidentschaft dankte, überreichte, wünschte Andrea viel Erfolg und überreichte ihr einen „Ruhe und Ordnung“  verschaffenden Hammer sowie die Präsidentinnen-Nadel. ZP Andrea Z-Sch stellte anschließend den neuen Vorstand vor und übernahm die Leitung der Sitzung.

Mai 2018

Herr Trienekens, der als Lehrer des EvR-Gymnasium das Auschwitz-Projekt der Schule über mehrere Jahre begleitet, folgte unserer Einladung und berichtete am 8. Mai - ein diesbezüglich  geschichtsträchtiges Datum - über die Entwicklung dieses Projektes an seiner Schule, die sich verändernden Rahmenbedingungen, die Nachhaltigkeit sowie über die diesjährige Reise des Geschichtsleistungskurses nach Auschwitz. Er erläuterte die Tagesabläufe und Besuchsziele, schilderte seine Gefühle und die der Schüler zu den vorzufindenden Dokumentationen. Um die Teilnehmer in der Verarbeitung ihrer Eindrücke zu stützen, bedarf es Supervisionen, die allabendlich erfolgten. Nach dieser Reise des „Nicht Vergessens" sind die jungen Menschen um ein gutes Stück gereift, so beschreibt Herr Trienekens seinen Eindruck. In dem sich anschließenden Gespräch mit den anwesenden Clubmitgliedern wurde das Einvernehmen darüber sehr deutlich, dass das Aufrechterhalten einer Erinnerungskultur durch nachhaltig angelegte Projekte wie dieses verbindlich zum allgemeinen Bildungsauftrag zählen sollten, denn "Wer sich an die Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verdammt sie zu wiederholen." (George Santayana in 'Das Leben der Vernunft')

April 2018

 - Jahreshauptversammlung -

 

März 2018

Auf Einladung der Vorsitzenden des Vereins der Freunde von ZONTA Infernational e.V. Viersen referierte die Juristin und Steuerberaterin Eva Storch in charmanter Art zum Thema "Vererben". Sie wies auf zu Bedenkendes und Überdenkendes hin und verdeutlichte ihre Erklärungen mit anschaulichen Beispielen. Manche der zuhörende Gäste lehnten sich entspannt zurück, andere  stellten detailliertere Fragen und der oder die ein oder andere(r) ging nach Abschluss des Abends  nachdenklich nach Hause.   

Februar 2018

In gespannter Atmosphäre berichtete Frau Sigrid Nolde, Dipl. Sozialpädagogin und seit 2017 Leiterin des Frauenhauses in Viersen, über ihr großes Tätigkeitsfeld. Sie stellte uns das Frauen- und Kinderhaus sowie ihr Team, bestehend aus Sozialpädagogen, Hauswirtschafterin und Kindererzieherinnen bzw. Kinderpflegerinnen vor. Sie referierte über unterschiedliche Hilfsmöglichkeiten, dem Aufzeigen von Zukunftsperspektiven, der Hilfe zur Selbsthilfe und dem Erhalt bzw. der Rückgabe der Selbstbestimmtheit der Bewohnerinnen. Die zahlreichen Fragen im anschließenden Diskurs spiegelten das Interesse der Anwesenden an diesem bewegten Einblick sehr deutlich. Unsere Spende zur Unterstützung dieses Projektes, da sind wir uns einig, ist ganz bestimmt am richtigen Ort.

Januar 2018

"Auf zu neuen Taten" - ein Motto, dass sicherlich gut in den Monat Januar passt, dabei aber vielmehr das Fazit unseres aktuellen Clubmeetings war, inspiriert durch den gemeinsam erlebten Kinoabend.
"Hidden Figures - unerkannte Heldinnen" ist eine wahre Geschichte dreier brillanter afroamerikanischer Frauen, die zu Beginn der sechziger Jahre als Mathematikerinnen bei der NASA arbeiteten und maßgeblich an der Erdumrundung des Astronauten John Glenn beteiligt waren. Dabei musste das visionäre Trio sämtliche Geschlechter– und Rassengrenzen überschreiten. Eine absolute Inspiration für kommende Generationen!

Dezember 2017

Das diesjährige Weihnachtsmeeting enthielt neben vielen kleinen und größeren Überraschungen für alle Anwesenden einen besonderen Höhepunkt. Vanessa Klawun wurde als neues Mitglied in unseren Club aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns, mit ihr eine weitere engagierte Zontian gefunden zu haben, die uns in unseren Projekten unterstützt und Zonta damit bekannt macht.

Im weiteren Verlauf des Abends entführte uns Verena Schmitz mit ihrem Vortrag in die Welt der Medien. Von UKW, DAB und DVB-T2 HD über  Umfragen und ganz praktischen Themen zu Live-Schaltungen aus Stadien, Konzert- und großen Sendehallen berichtete sie begeistert. Ihr Arbeitsplatz mit überwiegend männlichen Kollegen ist ein enorm schnelllebiges, sich rasch weiterentwickelndes Berufsfeld, das täglich mit neuen Überraschungen aufwartet und hohe Ansprüche an alle Mitwirklenden stellt.  

November 2017

Barbara Manschmidt, unsere ZONTA Area Direktorin, folgte unserer Einladung und referierte über die Organisationsstruktur von ZONTA International, stellte das aktuelle International Board vor und berichtete über die bevorstehende Teilung unserer Area. Wir tauschten uns mit ihr über die Advocacy-Aktion „ZONTA says NO" aus, stellten unsere aktuellen Projekte vor und diskutierten angeregt über Möglichkeiten, ZONTA "sichtbarer" und damit bekannter zu machen. 

Oktober 2017

Zontian Heike Arlt ließ uns an ihrer Tätigkeit als Life Kinetik Trainerin teilhaben und präsentierte das Konzept von Life Kinetik, um bisher ungenutzte Reserven des Gehirns zu trainieren. Denn durch die Trainingsinhalte Wahrnehmung + Gehirnjogging + Bewegung werden die psychische und physische Leistungsfähigkeit gesteigert. Dieses Training ist körperlich kaum belastend und unterstützt jeden, unabhängig des Alters und des Fitnesslevels, bei seiner persönlichen Entwicklung. Zur Veranschaulichung lud sie zum Ende ihres Vortrages zu einfachen praktischen Übungen ein. Mit viel Gelächter, Erstaunen über das eigene Reaktions(un)vermögen und Gesprächsstoff endete dieser aufschlussreiche Abend.

September 2017

Frau Dr. Silke Breuksch gab uns in ihrer Funktion als Vorsitzende des Hilfsvereines der Jugendpsychiatrie der LVR-Klinik Viersen in beeindruckender Weise sowohl einen kleinen Einblick in die vielschichtige Arbeit der Jugendpsychiatrie als auch eine Kurzvorstellung ihres persönlichen Werdeganges und ihrer Motivation, sich über ihre Arbeit hinaus auch im Förderverein in verantwortlicher Position zu engagieren. So berichtete sie u.a. über die Herzensangelegenheit des Vereins, in schulfreien Zeiten Aktivitäten für die stationär aufgenommenen Kinder und Jugendlichen anbieten zu können, um ihnen auch in Ferienzeiten einen strukturgebenden Tagesablauf zu geben, das soziale Miteinander zu fördern und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu unterstützen.

Juli 2017

Bei gutem Wetter begrüßte die kaufmännische Dirketorin und Vorstandsvorsitzende des LVR-Klinik Viersen, Frau Dorothee Enbergs, auf dem Betriebsgelände und beging mit uns einen an der Größe des Geländes gemessen „kleinen" Rundgang, erklärte derweil die dort befindlichen Gebäude, deren Nutzung sowie die Aufgaben, denen sich der LVR stellt und beantwortete geduldig unsere zahlreichen Fragen. Dabei war ihr die Begeisterung für ihre Arbeit anzusehen und anzuhören. Später, nach einer Stärkung in der Cafeteria, berichtete Frau Enbergs in ihrem Vortrag anschaulich sowohl über ihren persönlichen Aufgabenbereich und Werdegang, als auch über den Aufbau des Verbandes, der an vielen Orten im Rheinland platziert ist und rund 18.000 beschäftigten einen Arbeitsplatz bietet.

Juni 2017

Frau Dr. Sarah Dörenkamp, Gesundheitswissenschaftlerin an der Universitätsklinik Maastricht, erläuterte uns die Unterschiede zwischen deutschem und niederländischem Studiengang für das Fach Medizin. Sie selbst entschied sich seinerzeit für ein Studium in Maastricht, musste dazu u.a. ein Sprachzertifikat „Niederländisch" vorweisen. Besonders hob Frau Dr. Dörenkamp den Praxisbezug des niederländischen Studiums hervor und empfindet es als sehr positiv, dass in unserem Nachbarland Hierarchien keinen Stellenwert einnehmen. Innovativ an den Universitätskliniken Maastricht ist die Stammzellenforschung. Die Züchtung von Knorpel z.B. für Kniegelenke und von Zellen für Niere und Leber werden bereits schon praktiziert. In der Erforschung der Zellen für Herzklappen ist man fortgeschritten. Mit ihrem Vortrag hat uns Frau Dr. Dörenkamp viele neue und interessante Sichtweisen eröffnet.