Zontafrauen für Flüchtlingsfrauen

Neben unserem Schwebe-BALKEN haben wir vor nunmehr gut zwei Jahren eine neue Initiative ins Leben gerufen: „Zontafrauen für Flüchtlingsfrauen“. 

Unser Ansatz: Im Rahmen des Versuchs, in Viersen so etwas wie ein Willkommenskultur für Flüchtlinge zu etablieren und dabei getreu unseren Richtlinien, vor allem die Situation von Frauen in den Fokus nehmen zu wollen, bieten wir alle 14 Tage ein Frühstück an: Reden, Essen, Kaffee oder Tee trinken, mehr voneinander erfahren – und en passant ein wenig Deutschunterricht. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger!

Rückblick und Vorschau II

15 Frauen, 15 Kinder – unser zweites ZONTA-Frühstück mit den Viersener Flüchtlingsfrauen war ein Gewusel und ein babylonisches Sprachgewirr! Und es gab gute Nachrichten: Der Asylantrag von Bita aus Persien und ihrer Familie, die sich in ihrer Heimat der Verfolgung ausgesetzt sahen, weil sie zum Christentum übergetreten sind, wurde letzte Woche bewilligt. Andere kamen mit trauriger Miene: Beim nächsten Frühstück sei man wohl nicht mehr dabei ... Dennoch war die Stimmung sehr schön, und ganz nebenbei gab's mit Hilfe vieler kleiner Zettelchen auch ein bisschen Deutschunterricht. Wir haben das Gefühl, dass sich unser Frühstück zu einer wirklichen Anlaufstelle entwickeln könnte. Und wir hoffen, dass demnächst noch mehr von uns mitmachen! Denn einkaufen, vorbereiten, Kinder bespaßen, mit unseren Gästen reden und hinterher aufräumen ist ein ziemlicher Aufwand. Die nächsten Termine: Jeder 1. und 3. Donnerstag im Monat, 10-11.30 Uhr, Pfarrheim St. Marien Hamm.

 

Rückblick und Vorschau I

Der Auftakt war herzerwärmend – hoffentlich für beide Seiten. Etwa 15 Frauen aus den umliegenden Flüchtlingsunterkünften fanden, zum Teil mit ihren Kindern, den Weg zu uns, Albanierinnen, Serbinnen, Perserinnen, Frauen aus Eritrea, Tschetschenien, Mazedonien und Syrien. Nicht gerade mit Händen UND Füßen, aber jedenfalls mit vielen Gesten und mit Hilfe des Malzeugs für die Kinder klappte sogar die Verständigung! Wir sind zwar erst mal voll in die Falle getappt, indem wir den Auftakt unserer Aktion ausgerechnet auf den Beginn des Ramadan gelegt hatten. Aber die Muslima (und das waren eine Menge), die zu uns kamen, haben darüber hinweggelacht und Brötchen, Käse und Obst einfach mitgenommen – nur blöd, meinten sie, dass es hier im Westen so spät dunkel wird. Der nächste Termin ist am Donnerstag, 2. Juli, wieder von 10-11.30 Uhr.